BFH: Keine Masseverbindlichkeit bei vorläufiger Eigenverwaltung


Der BFH hat zu der Frage Stellung genommen, ob die im vorläufigen Insolvenzverfahren unter Eigenverwaltung entstandenen Umsatzsteuern als Insolvenzforderungen zu beurteilen und nicht als Masseverbindlichkeiten gegenüber dem späteren Insolvenzverwalter festzusetzen sind (Az. V R 14/19).

Veröffentlicht am Donnerstag, 30. Juli 2020 (Quelle: DATEV)


www.datev.de